Klarälven bis zur Nordsee - 20. Juli - Tag 13: Vargön - Lilla Edet (46,3 km)

Klarälven till Västerhavet - 20 juli - dag 13:  Vargön - Lilla Edet (46,3 km)

Hallo!

 

Plötzlich passiert es! Zum ersten und wahrscheinlich einzigen Mal schafften wir es, aufzustehen, als es klingelte. Bereits um 06:10 Uhr morgens waren wir aus dem Zelt. Zugegeben, es dauert eine Weile, bis wir loslegen, aber es war eindeutig eine rekordverdächtige Abfahrt!

Das Nachtlager bei Gaddesanna neben Vargön.

Heute war der letzte Tag auf dem Vänern, dem größten See der Europäischen Union. Ein Teil des Windes, den wir gestern erlebten, war noch da, aber er verursachte keine Probleme.

Die steilen Klippen von Vargön erheben sich deutlich aus der Landschaft. 

Das erste Ziel war Vänersborg, wo das letzte Bad im Vänernsee genommen wurde, bevor wir in die Metropole aufbrachen. In der Lebensmittelknappheit, in der wir uns befanden, stand ein Lebensmittelgeschäft ganz oben auf der einen Punkt langen „To-Do-Liste“. 

Mit einem Fotografen an Land können Sie uns alle gleichzeitig in den Kajaks ins Bild bekommen.

Hungrig gingen wir in den Laden und schafften es, von Kaffeebrot und Bagette bis hin zu Makkaroni und Mayonnaise alles in den Einkaufswagen zu packen. Das Mittagessen war eine Baguette-basierte Mahlzeit mit im Laden gegrilltem Hähnchen und Barbeque-Sauce sowie einer ordentlichen Menge Kaffeebrot.

Das Café im Lebensmittelgeschäft wurde zu einem hervorragenden Ort, um Energie zu tanken. 

Müde vom Mittagessen und dem frühen Morgen machten wir eine Stunde Schlaf- und Verdauungspause am Wasser, bevor wir weiter hinunter in den Göta Kanal fuhren, wo wir gerade mit dem Paddeln begonnen hatten.

Ruhepause in Vänersborg.

Wir haben die erste Schleuse bei Brinkebergskulle um 30 Sekunden verpasst, was ärgerlich war. Dass wir beim nächsten Öffnen der Tore nicht mitfahren durften, als uns der Schleusenwärter verfehlte, war auch kein so schlechter Spaß. Stattdessen führte das alles dazu, dass wir die Kajaks zu einem kleinen Kanal direkt nebenan tragen mussten. Zugegeben, es war wahrscheinlich der einfachste Lift, aber das Heben der Kajaks steht nicht auf unserer „beliebte-Dinge-die-wir-während-dieses-Abenteuer-Liste“ haben. Es sollte jedoch hinzugefügt werden, dass wir auch Hilfe von Axel erhalten haben, der uns seit gestern mit dem Auto beim Paddeln folgt. 

Das Schloss in Brinkebergskulle. 

Kurzer Plausch mit einem Piloten aus Grums.

Nach kurzem Paddeln kamen wir ins fiebrige Trollhättan. In dem schmalen Kanal, der vor 105 Jahren, im Jahr 1916, eingeweiht wurde, konnten wir den Platz und die Schleusen mit allem teilen, von kleinen Freizeitbooten bis hin zu großen Tankern und dergleichen. 

Enttäuscht Noah, dass das Schiff nicht für uns gewogen hat> :( 

Wir haben von verschiedenen Seiten gehört, dass es nicht wirklich empfehlenswert ist, ein Kajak einzuschließen, aber für uns war es kein Problem. Allen, die vorhaben, an der Schleuse vorbeizupaddeln, empfehlen wir, einfach weiterzufahren! Spaß und einfach, wenn Sie nicht tragen müssen. (Wir haben nicht versucht, stromaufwärts zu sperren).

Die Schleusen bieten viel Platz für ein kleines Kajak. 

Schnelle Pucks ins Schloss.

Die Schleusentore öffnen sich! Schnell ins nächste. 

Einmal durch die 3 + 1 Schleusen in Trollhättan von den insgesamt 6 Schleusen in Göta älv hatten wir nur noch eine Schleuse in Lilla Edet übrig. Nach ungefähr zwei Meilen Paddeln entschieden wir uns, direkt neben dem Schleusenbereich zu campen. Der Einfachheit halber verzichten wir auf das Tragen und sperren stattdessen am absolut letzten Damm der gesamten Reise vorbei, was für eine Sache! Während wir uns sehnen …

 

Das Kraftwerk von Lilla Edet, der letzte Damm auf unserer Reise. 

Es war alles für heute, Zeit zum Ausruhen, da es morgen ein neuer Tag ist.

 

Alles ist gut,

 

//Wilhelm


Älterer Post Neuerer Post