Klarälven bis zur Nordsee - 19. Juli - Tag 12: Hindens Riff - Vargön (37,3 km)

Klarälven till Västerhavet - 19 juli - dag 12:  Hindens rev - Vargön (37,3 km)

Hallo!

 

Die Uhr war auf 06:00 Uhr eingestellt und natürlich klingelte es, aber im gewöhnlichen Geist des Lowino-Paddelns ist es ziemlich gut, sich nicht zu beeilen. Statt 06 Uhr sind wir 09 aufgestanden.

 

Der Morgen auf Hindens Riff bestand aus Haferflocken, die eines der letzten Lebensmittel sind, die uns noch geblieben sind, und vielen Wanderern, die auf dem Riff spazieren gingen. Was wir an Hindens Riff toll fanden, war, dass man die Wellen gleichzeitig aus zwei verschiedenen Richtungen brechen hörte. 

Unser Camp mitten auf dem Wanderweg am Hinden's Reef. 

Das Paddeln am Vormittag fiel nicht besonders auf, sondern ging wie gewohnt bei leichtem Rückenwind weiter. Dass du jetzt ein bisschen hartnäckig bist, ist morgens mittlerweile alltäglich. 

 

Das Mittagessen wurde auf einer Insel kurz vor der letzten Überfahrt auf offenem Wasser hier im Vänernsee zubereitet, eine Entfernung von 7 km zwischen Såtenäs und Vänersnäs. Der Köder bestand aus einem einfacheren Büffet dessen, was wir zusammenkratzen konnten: ein paar Makkaroni, eine Couscous-Mischung mit Karotten, Pastinaken und roten Linsen und eine Runde Hackfleischsoße. 

 

Die Überfahrt verlief reibungslos und fast ohne Wind. Wie gestern, als es in fünf Minuten explodierte, haben wir nach der Überfahrt wieder etwas Ähnliches erleben müssen. In einem sehr kurzen Zeitintervall blies es bis zu 8-9 Sekunden bei geradem Gegenwind, was für unsere Zeitplanung, um am Abend nach Vänersborg zu gelangen, nicht so günstig war. 

Ein letztes Selfie vor einer härteren Paddelrunde.

Es wurde zu einer "kürzeren Diskussion" nach Ö-råd einberufen, ob Will den vorherrschenden Windverhältnissen mit relativ rauer See und frischem Wind gerecht werden würde. Beim „kürzeren“ Inselrat, der eine Stunde dauerte, entschieden wir uns für einen harten Kampf. Ziel war es, sich zumindest in Richtung Vänersborg zu bewegen. Regenjacke anziehen, alles an Deck festbinden und alle trockenen Luken noch einmal kontrollieren, jetzt fahren wir.

 

Wir waren uns alle einig, dass das Paddeln nach Vargön, wo wir ankamen, der lustigste der ganzen Reise war. Als wir in den Sturm hineinbrüllten, nahmen wir das Paddel in vollem Gange, es war gelinde gesagt actiongeladen. Das Vorschiff wurde unter Wasser gesetzt und von den Wellen überspült. Von den meisten Eiscremes in der Umgebung konnten unsere Melker-Kajaks endlich zeigen, wohin sie gegangen sind, und sie haben geliefert. 

Das Gefühl am Leben zu sein, was für eine Nacht das war.

Nach viel Hüpfen auf dem See kamen wir am Sandstrand von Gaddesanna neben Vargön an, wo die große Überraschung des Tages war. Axel Flygare, der Schlingel, wartete mit gefüllten Tüten Burger von Donken auf eine ganze Firma. Aus Verzweiflung über Nahrungsmangel und eine aus Haferflocken bestehende Ernährung kam Mr. Flygare als Schutzengel von oben. 

 

Zufrieden und zufrieden machen wir uns nun auf den Weg zum Zelt für eine Nachtruhe, morgen beginnt unsere dritte und letzte Etappe der Reise, Göta älv. Es ist fast so, als könnten wir jetzt das Salzwasser in der Luft spüren …

Alles ist gut,

 

//Wilhelm


Älterer Post Neuerer Post