Klarälven bis zur Nordsee - 18. Juli - Tag 11: Lurö - Hindensriff (33,4 km)

Klarälven till Västerhavet - 18 juli - dag 11:  Lurö - Hindens rev (33,4 km)

Hey!

 

 Eines sonnigen Morgens wurden wir von begrüßt, als wir auf Lurö aufwachten. Der Wind war noch relativ stark, hatte sich aber im Vergleich zur letzten Nacht etwas beruhigt. Die Vorhersage zeigte, dass es sich im Laufe des Tages weiter beruhigen würde.

 

Nach einem langen Vormittag des Wartens auf die richtigen Wetterbedingungen und einer Untersuchung einer geschwollenen Hand von Insektenstichen warfen wir irgendwann am frühen Nachmittag von Lurö ab und machten uns auf den Weg nach Süden.

 

Der Übergang war, wenn auch etwas wackelig, voll machbar. Etwas alter See und leichter Wind, aber ohne größere Probleme.

 

Das Mittagessen wurde auf einer Insel nordwestlich von Kållandsö zubereitet. An diesem Punkt stellten wir fest, dass unser Essen zur Neige ging. Die Idee war, dass wir heute Abend in Vänersborg sein würden und daher begannen die Lebensmittel, die wir in Karlstad gekauft hatten, zur Neige zu gehen.

Eine Paddeltour näher an Vänersborg ... 

Nach dem Mittagessen wurde es ein richtig langer Lauf. Am Anfang war es sehr schön mit vielen Inseln mit glatten Felsen. Die Inseln wurden immer spärlicher und schließlich befanden wir uns wieder auf offener See, um unsere Höhe in Richtung des Hinden-Riffs zu halten.

 

Anfangs war es kein Problem, da der Wind jetzt fast nicht mehr vorhanden war, aber das sollte sich ändern. Nach etwa einem Kilometer bis zum Riff und vielen Stunden Paddeln im Rücken fing es an zu explodieren, und zwar sehr schnell. 

Die Ruhe vor dem Sturm. 

In nur wenigen Minuten blies es mindestens sieben Meter pro Sekunde mit großen Wellen als Ergebnis. Zum Glück waren wir relativ nah am Riff und konnten ohne größere Sorgen vorwärts paddeln, aber wir wurden richtig nass und hatten Angst. 

 

Der Regen kam auch gerade rechtzeitig, als wir ankamen. Ein kurzes solches erschien dann auf dem Regenbogen und dem Sonnenuntergang.

Der Regenbogen erschien nach einem kurzen Regenschauer.

Die Zelte sind mitten auf dem Fußweg aufgebaut, der am gesamten Riff entlang verläuft. Das Abendessen war eine glückselige Mischung aus den Resten, die wir übrig hatten, hauptsächlich Haferflocken, aber auch eine Dose Thunfisch. 

 

Morgen wird es ein früher Morgen vor unserer letzten Härte auf dem Vänernsee gegen Vänersborg.

 

Alles ist gut,

 

//Wilhelm


Älterer Post Neuerer Post