Klarälven bis zur Nordsee - 16. Juli - Tag 9: Stora Axelön - Södra Värmlandsnäs (36,2 km)

Klarälven till Västerhavet - 16 juli - dag 9: Stora Axelön - Södra Värmlandsnäs (36,2 km)

Hey!

 

Diese Sache mit dem Schlafen auf einem nackten Felsen, wenn es windstill ist, ist schön. Aber wenn es mitten in der Nacht explodiert, ist es nicht so schön.

 

Um 3 Uhr nachts sahen sich sowohl William als auch Lowe in frischem Kielwasser an, erstaunt darüber, wie der Wind so stark zugenommen hatte, dass er in ihren Ohren drehte. Nach einigem Umzug der Ausrüstung gingen wir zurück zu unserer Klippe, um zu versuchen, wieder einzuschlafen.

Die Sonne geht über Stora Enso in Skoghall auf.

Trotz des frischen Windes gelang es uns, wieder einzuschlafen. Die Zeit wurde auf 08:00 Uhr vor unserem Telefoninterview mit P4 Stockholm festgelegt.

 

Nach dem Interview trafen wir eine einvernehmliche Entscheidung, mit dem Auslaufen zu warten, da der Wind immer noch ziemlich stark war. Die Vorhersage zeigte, dass es sich bis zum Nachmittag beruhigen würde, was dazu führte, dass wir das taten, was wir gut können: uns entspannen und wieder einschlafen.

 

Anstatt morgens früh abzureisen, sind wir nach unserer Schlafenszeit bis 11 Uhr um 14:30 Uhr abgereist.

 

An den ersten Paddeltagen wurde die nächste gemeinsame Entscheidung getroffen, zu versuchen, so weit wie möglich über offenes Wasser zu schrägen, um so weit wie möglich auf Värmandsnäs herunterzukommen, um durch kürzere Distanzen Kräfte zu sparen.

Spiegelblank.

Der Übergang war in vielerlei Hinsicht einzigartig. Zum Teil für die sengende Sonne, die sich ständig mit voller Wucht auflöst. Zum Teil, weil es sich nie so angefühlt hat, als wären wir auf der anderen Seite angekommen, glaube an dieses Ding. Vom Einsteigen in die Kajaks bis zum Aussteigen auf der Landzunge zeigte die Uhr eine benötigte Zeit von vollen sechs Stunden! Laut Handykarte wäre die Entfernung zur Vogelroute 30 km, aber wir sind überzeugt, dass es mehr war.

Abendessen in Värmlandsnäs.

Nach einem Gourmet-Dinner à la Makkaroni beschlossen wir, noch mindestens eine Stunde weiterzufahren, um am nächsten Tag einen kürzeren Weg zur Ernte zu haben. Diese Worte stehen einige Kilometer auf der Landzunge nördlich des Lurö-Archipels, das morgen durchpaddelt wird. Uns geht es gut, aber wir kämpfen nach dem heutigen Paddeln.

 

 

Alles ist gut,

 

//Wilhelm


Älterer Post Neuerer Post