Klarälven bis zur Nordsee - 15. Juli - Tag 8: Karlstad - Stora Axelön (15,7 km)

Klarälven till Västerhavet - 15 juli - dag 8: Karlstad - Stora Axelön (15,7 km)

Hissen!

 

Was für ein unglaublich verrückter Tag das war. Es fühlt sich an, als würde ich immer schreiben, dass die Emotionen und die Stimmung während der Tour von Stunde zu Stunde auf und ab schwanken, aber heute war etwas Besonderes. 

 

Der Tag begann mit einem eifrigen Pelle, der zu unseren Nachttoren im Inneren Hafen rollte und anklopfte. Es ist Zeit für Frühstück!

 

Vom Verzehr von ballaststoffangereicherten Haferflocken mit Wasser am Vortag (rohe Haferflocken direkt auf und ab mit Wasser) bis hin zu einer wirklich guten Karlstad-Frau mit allem, was dazu gehört: Semmelbrösel, Joghurt mit Müsli, Orangensaft und natürlich frisch gebrautem Löfberg Kaffee aus der Rösterei 50 Meter entfernt.

Feinabstimmung mit dem Chef.

Nach dem leckeren Frühstück verneigten und verabschiedeten wir uns von Pelle. Lowe und Noah gingen in einen Second-Hand-Laden, um neue Paddelshirts zu kaufen, während William (ich) unter anderem mit diesem Blog spendete. 

 

Wenn die Brücke unser Schlafplatz war, war das Wasser im Hafen unser Spielplatz. Wir hatten nicht nur Zeit, vor dem Frühstück SUP zu paddeln, sondern als Lowe und Noah zurückkamen, zog William Blätterkleidung an, packte seine Sachen in einen wasserdichten Rucksack und rannte einfach über den Steg ins Wasser, um zu den anderen zu schwimmen. Wie wunderbar es war, einfach rauszulaufen und zu schwimmen, wenn man Lust dazu hatte!

 

Während ihrer Einkäufe waren die Jungen Lowe und Noah auf dieselbe Person gestoßen, Frida aus Karlshamn, die uns in den Tagen zuvor in Munkfors geholfen hatte, Kajaks zu tragen, ein lustiges Wiedersehen! 

 

Das nächste, was auf unserer To-Do-Liste für den Tag stand, war, neue Lebensmittel für unsere bevorstehende Überquerung des Vänernsees zu kaufen. Auf dem Weg zum Lebensmittelgeschäft nutzten wir die Gelegenheit, am Löfbergscaféet vorbeizulaufen, das neben der Rösterei liegt. Hier nutzte William die Gelegenheit, um seinen ersten doppelten Espresso zu trinken. Ein sehr angenehmer Besuch mit einem netten Gespräch mit dem Personal.

 

Nachdem wir die Einkäufe beendet hatten, machten wir uns auf den Weg zurück zu unserem Nest im Inneren Hafen. Die Sonne schien noch warm und fröhlich in den Hafen und die Stimmung und das Wohlbefinden waren auf ihrem Höhepunkt. So wie es schwierig ist zu beschreiben, wie schwierig und herausfordernd die Dinge in einem Text sind, ist es fast genauso schwierig zu beschreiben, wie fantastisch es sein kann. An Ort und Stelle war alles so gut wie es nur ging.

 

Ein einfacheres Nudelgericht mit Fischbällchen wurde auf dem Pier in Kombination mit viel kühlendem Dip zubereitet, bevor wir begannen, das ganze Zeug und das ganze Essen in den Kajaks zu verstauen. Henke, der uns gestern begrüßte, kam noch einmal herunter für eine Paddel-Session, die er im Laufe des Abends abhalten sollte. 

Wir verabschieden uns von Karlstad.

Gerade als sich die Straßencafés zu füllen begannen und die Live-Musik anfing, bekamen wir plötzlich einen Ruck ungeahnten Ausmaßes: Wir fahren weg.

 

Aber… jetzt überflutet uns alle eine Welle der Angst, von denen einige in der Gruppe mehr betroffen sind als andere. Wie um alles in der Welt haben wir einen so schönen Ort verlassen, an dem wir uns so gut gefühlt haben? Gerade solche Gelegenheiten, die sich, wenn überhaupt, nur gelegentlich ergeben, sollte man nutzen. Der ganze Weg vom Inner Harbor durch das Klarälv-Delta nach Skoghall war eine Qual. 

Die letzten Meter 

Zugegeben, es war ein wirklich schöner Abend mit perfekten Paddelbedingungen: Windstille, Sonnenuntergang und Geräusche aus der umliegenden Natur. Wir sprachen mit mehreren Einwohnern von Karlstad, die uns halfen, durch das Delta zu navigieren, darunter einige 16-jährige Jungen, die gelegentlich als Lotsen fungierten, indem sie ihr Boot vorausfuhren und uns den Weg zeigten. 

Stora Enso in Skoghall.

 Trotzdem hatten wir alle einen Kloß im Magen, der rieb. Manchmal wurde es zu einem breiten Lachanfall über unsere Dummheit, die Gelegenheit nicht zu nutzen. 

Die Bauingenieure betrachten die Industrie. 

Als wir jedoch bei Stora Ensos Fabrik in Skoghall zum Vänernsee kamen, passierte etwas. Der Vänernsee war fast windstill und die Sonne ging bei klarem Himmel unter. Der Klumpen wurde weggeblasen, als wir bei Sonnenuntergang paddelten und auf den glatten Klippen von Stora Axelön im Segerstad-Archipel lagerten.

Kanufahren bei Sonnenuntergang.

Stilles Wasser am Vänernsee. 

Noah schlief in seinem Zelt, während William und Lowe ihre Isomatten direkt auf die Felsen warfen und langsam zum Rauschen der Wellen einschliefen, die sich nur wenige Meter entfernt auf die Felsen zubewegten.

Nachthafen auf Stora Axelön. 

Alles ist gut,

 

//Wilhelm


Älterer Post Neuerer Post