Klarälven bis zur Nordsee - 12. Juli - Tag 5: Kraftwerk Skoga - Höje (21,2 km)

Klarälven till Västerhavet - 12 juli - dag 5: Skoga kraftverk - Höje (21,2 km)

Hallo zusammen!

 

Was war das für ein Tag! Eine Achterbahn der Emotionen, Energie und Wasserstände.

 

Kurz gesagt, der Tag umfasste zahlreiche Kilometer auf dem Fluss und insgesamt 4 Lifte rund um verschiedene Kraftwerke mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad und Umfang, die den Tag stark geprägt haben.

Atempause zwischen allen Wasserkraftwerken.

Das erste Kraftwerk, das Kraftwerk Skoga, übernachteten wir in der Nacht. Wahrscheinlich sind wir uns jetzt im Nachhinein alle einig, dass es ein ungewöhnlich schwieriger Start in den Morgen war. Es ist wahrscheinlich eine Mischung aus mehreren langen Paddeltagen im Rücken in Kombination mit der Tatsache, dass es unser frühester Morgen war. 

Seltsame Konstruktionen im Fluss, ich schätze von schwimmendem Holz.

Wie Hafer änderten wir unsere Route, um 2 km flussabwärts zu einem vorläufigen Ort zu schlagen, um die Kajaks zu starten, nachdem wir einen näheren Ort auf knapp 500 Metern entdeckt hatten, wenn auch in unzugänglicherem Gelände. Die mühselige Arbeit, 3 Runden mit 24 kg schweren Kajaks ohne persönliche Ausrüstung und Packen in einer hügeligen Umgebung zu tragen, begann. 

So kann es aussehen, wenn man sich einem Kraftwerk nähert.

Nach mehreren Stunden harter Arbeit gönnten wir uns ein Bad, bevor wir auf einen leichteren zukünftigen Auftrieb zu der kommenden Kraft stromabwärts hofften, setzten uns in die Kajaks und fuhren weiter. 

 

Aber oh, was haben wir falsch gemacht! Es war fast schon komisch, wie wir dort zig Meter über einem mehrere hundert Meter langen, entwässerten Flussbett standen, das mit nackten Felsen und einer kolossalen Menge Gestein gefüllt war. Lowe und William begaben sich auf ein Abenteuer, um einen geeigneten Ort zu finden, um die Kajaks unter das Kraftwerk zu tragen, während Noah anbot, die Kajaks und die gesamte Ausrüstung strategisch zu „bewachen“. Leider suchten wir vergebens, gaben aber nicht auf, obwohl Energielevel und Stimmung am Boden gelaufen waren.

 

Stattdessen paddelten wir auf die andere Seite des Flusses, wo wir auf wundersame Weise Hilfe von einer dänischen Familie erhielten, die in einem Häuschen am Fluss Urlaub machte, indem sie Ausrüstung bewegte und half, die Kajaks einen Kilometer flussabwärts zu tragen. Nach dieser Not fühlten wir uns unbesiegbar. Bellend fuhren wir in einen windstillen, lauwarmen und wolkenlosen Abend hinein.

Die Kraftwerke können nicht durchpaddelt werden.

Das Wohlbefinden war am besten, als wir beim nächsten Kraftwerk ankamen. Wir waren wirklich verführt von der schönen und wunderschönen Umgebung, die das Kraftwerk und seine Nähe umrahmt. Nach einer kurzen Vorbereitung, wo die Kajaks zu Wasser gelassen werden sollten, hatten wir Zeit für eine kleine Fotosession, Fischbeobachtung und allgemeine Lebensfreude.

Spaß muss sein, auch wenn es schwer ist!

Der folgende Kilometer bis zum nächsten Kraftwerk wurde als unberührte Oase erlebt, in der wir alle zur absoluten Ruhe gelangten: wunderbar! 

Seelenfrieden.

Das letzte Kraftwerk war vorerst ein leichtes Spiel mit erfahrenen  Kajak-Around-Kraftwerksträger. Es war nun fast zwölf Uhr nachts, als wir zum letzten Mal für heute ein weiteres Wasserkraftwerk hinter uns ließen. 

Installation von Kajaks nach den Kraftwerken.

Das anschließende nächtliche Kajakfahren war ein außergewöhnliches Erlebnis. Die Ruhe war für uns alle neu und hinterließ geheimnisvolle Spuren in der Natur am Flussufer. 

 

Der Fall des Sterns war wohl der coolste des ganzen Tages. Solch ein schönes Schauspiel wurden wir Zeuge, als ein ungewöhnlich großer Meteorit brannte und das Firmament erleuchtete. 

Die Abenteuerbande: Lowe Kinlund – Fotograf (links), Noah Sandgren – zeitgenössischer Analytiker (Mitte) und William Olsson – Projektmanager (rechts)

Natthamn wurde zu einer großen öffentlichen Badehütte an einem schönen Rasen direkt am Fluss, wo wir alle zusammen auf dem Boden schlafen.

 

Ein ereignisreicher Tag,

 

Alles ist gut!

 

//Wilhelm 


Älterer Post Neuerer Post